Erstmals Grenzkontrollen am 25-jährigen Bestehen des Schengen-Abkommens

Heute vor 25 Jahren trat das Abkommen von Schengen in Kraft, womit unter anderem die Grenzkontrollen innerhalb der Europäischen Union entfielen.
Eine ganze Generation junger Europäerinnen und Europäer konnte bereits in dieser grenzenlosen Europäischen Staatengemeinschaft aufwachsen. Schengen hat damit nicht nur Grenzen aufgelöst, sondern Menschen miteinander verbunden und Europa zu einer großen Gemeinschaft zusammenwachsen lassen!

In der Coronakrise erleben wir zum ersten Mal seit 25 Jahren wieder weitreichende Grenzkontrollen innerhalb der Europäischen Union. Diese Einreisebeschränkungen sind jedoch einzig und allein Maßnahmen zur Begrenzung der allgemeinen Mobilität, um die Verbreitung des Virus einzuschränken.
Die EU tut alles in ihrer Macht stehende, um ihren Teil zur Bewältigung dieser Krise beizutragen. Die Europäischen Institutionen bündeln und mobilisieren gesamteuropäische Ressourcen, erarbeiten Strategien und überarbeiten Beschlüsse, um sie an die aktuellen Bedingungen anzupassen. Gleichzeitig werden zusätzliche Gelder bereitgestellt und es wird alles getan, um nationale Maßnahmen auf europäischer Ebene zu koordinieren.

In dieser globalen Krisensituation muss sich die Europäische Union beweisen. Die einzelnen Mitgliedsstaaten müssen solidarisch füreinander einstehen und sich gegenseitig unterstützen.