Pressemeldung: Weniger Weinbau-Forschung wegen Schuldenbremse

Die rheinland-pfälzische Landesregierung unter Minister Volker Wissing streicht die finanzielle Unterstützung am Julius-Kühn-Institut in Siebeldingen. Dadurch könne ein großer Wissensverlust für den deutschen Weinbau entstehen, so die Landtagsabgeordnete Christine Schneider. 

Seit 1962 archiviert das Julius-Kühn-Institut (JKI) auf dem Geilweilerhof Forschungsliteratur aus der Weinbauforschung. Manche Experten sprächen vom Wein-Wikipedia, welches über die letzten Jahrzehnte mehr als 88.000 Einträge rund um die wichtigsten Themen des Weinbaus angelegt habe – darunter Informationen zu resistenten Rebsorten oder zur Schädlingsbekämpfung – so die Weinbau-Expertin Christine Schneider. 

„Wenn diese wichtige wissenschaftliche Arbeit der Sammlung und Archivierung von Weinbau-Wissen nicht fortgeführt wird, sehe ich einen unverantwortlichen Wissensverlust für den deutschen Weinbau voraus“, so die Landtagsabgeordnete Christine Schneider. Das JKI sei sowohl für die Winzerinnen und Winzer, als auch für die wissenschaftliche Fachwelt eine wichtige Institution, da Sie die neusten Forschungsergebnisse der Allgemeinheit zugänglich mache, so die Abgeordnete. 

Das JKI ist eine Bundeseinrichtung und wird maßgeblich vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft finanziert. Das Land Rheinland-Pfalz hat bis zum Jahr 2018 im Archiv 1,25 Stellen am JKI finanziert. Mit der Begründung, man müsse die Vorgaben der Schuldenbremse einhalten, hat nun Landes-Weinbauminister Volker Wissing die Unterstützung des JKI gestrichen. 

„Unsere Winzerinnen und Winzer stehen heute und in Zukunft vor immer größeren Herausforderungen: Klimawandel, Schädlingsexpansion, Digitalisierung, Globalisierung etc. Wenn man dann von Seiten der Landesregierung nicht einmal 1,25 Stelle in der Forschung erhalten will, dann ist das ein Armutszeugnis für die Unterstützung der Praxis und der Forschung“, so Christine Schneider abschließend.